Fest der Kulturen   FR 16. September 2022   16:00 - 20:00  -  KTG Königswall    
     

    Suche

    Aktuelle Termine

    Mo 03.10.2022
    Herbstferien
    Di 04.10.2022
    Herbstferien
    Mi 05.10.2022
    Herbstferien
    Do 06.10.2022
    Herbstferien
    Fr 07.10.2022
    Herbstferien
    Sa 08.10.2022
    Herbstferien
    So 09.10.2022
    Herbstferien
    Mo 10.10.2022
    Herbstferien
    Di 11.10.2022
    Herbstferien
    Mi 12.10.2022
    Herbstferien

    Besucher seit Mai 1997

    Heute 1233

    Gestern 2660

    Diese Woche 30504

    Diesen Monat 3893

    Insgesamt 8100661

    Tucholsky und die Justiz

    Tucholsky war selbst Jurist. Er hatte Jura nicht nur an der Berliner Universität studiert, sondern ein Semester lang auch in Genf. Bereits im Studium war er aber ein unbequemer Kritiker des Justizsystems. Er bemängelte die praxisferne Ausbildung des Studenten, der sich mit römischem oder germanischem Recht herumzuschlagen hatten, von der Realität ihres Staates jedoch keine Ahnung hätten. Vor allem aber galt seine Kritik der Gesinnung und Haltung der Juristen seiner Zeit. Es war die Zeit der Weimarer Republik, und was für das Militär galt, dass es zutiefst antidemokratisch und reaktionär war, das galt für die Justiz zumindest im gleichen Maße. Ignaz Wrobel veröffentlicht dazu 1921 dazu authentisches Material. Demnach wurden von rechtsextremen Gruppen 314 Morde verübt, darunter an so bekannten Sozialisten wie Rosa Luxemburg ,Karl Liebknecht und Kurt Eisner, aber auch an bürgerlichen Politikern, die sich zur Demokratie bekannten wie Matthias Erzberger und Walter Rathenau. Für diese Morde wurden 31 Jahre und zwei Monate Freiheitsstrafe verhängt, sowie einmal lebenslange Festungshaft (eine damals übliche "ehrenvolle" Haftstrafe unter leichteren Bedingungen) von der aber nur wenige Jahre verbüßt wurden. Dem stehen 13 Morde, begangen von Linksextremisten gegenüber für welche deutsche Gerichte acht mal die Todesstrafe verhängten sowie Freiheitsstrafen von 176 Jahren und zehn Monaten. Diese Justiz war nicht nur "auf dem rechten Auge blind" wie es sicher richtig heißt, sie war darüber hinaus eine reine Willkür- und Klassenjustiz. Diese Justiz hat KT auf das leidenschaftlichste bekämpft. Als Beispiel mag sein Appell an die Republik gelten, verfasst von Theobald Tiger anlässlich des Mordes an Rathenau.

    "Steh einmal auf! Schlag mit der Faust darein!
    Schlaf nicht nach vierzehn Tagen wieder ein!
    Heraus mit deinem Monarchistenrichter,
    mit Offizieren - und mit dem Gelichter,
    das von dir lebt, und das dich sabotiert,
    an deine Häuser Hakenkreuze schmiert.
    Schlag du in Stücke die Geheimverbände!
    Bind Ludendorff und Escherich die Hände!

    Lass dich nicht von der Reichswehr höhnen!
    Sie muss sich an die Republik gewöhnen.
    Schlag zu! Schlag zu! Pack sie gehörig an!
    Sie kneifen alle. Denn da ist kein Mann.
    Da sind nur Heckenschützen. Pack sie fest -
    dein Haus verbrennt, wenn du´s jetzt glimmen lässt.
    Zerreiß die Paragraphenschlingen.
    Fall nicht darein. Es muss gelingen!
    Vier Jahre Mord - das sind, weiß Gott, genug.
    Du stehst vor deinem letzten Atemzug.
    Zeig, was du bist. Halt mit dir selbst Gericht.
    Stirb oder kämpfe. Drittes gibt es nicht."

    Erneut beeindruckt, neben der Leidenschaft mit der KT gegen die Reaktionäre in der Justiz und beim Militär angeht, der Weitblick dieses Mannes, der das Ende dieser Republik kommen sah, die eben nicht bereit war, für Demokratie zu kämpfen.

    Er selbst hatte sich auch ganz persönlich mit der deutschen Justiz herumzuschlagen, wurden doch zahlreiche Prozesse gegen ihn geführt, wegen seiner engagierten Artikel. Mal lautete die Anklage auf Gotteslästerung, mal auf Beleidigung oder Verunglimpfung.

    Noch in einem weiteren Zusammenhang setzte er sich mit der Justiz auseinander, nicht nur mit der deutschen - in seinem Kampf gegen die Todesstrafe. 1927 protestierte er in einem offenen Brief an den amerikanischen Botschafter gegen die Hinrichtung der beiden italienischen Anarchisten Sacco und Vanzetti, die wegen eines angeblichen Attentats in Boston zu Tode verurteilt wurden. Als auch in Deutschland ein derartiger Justizirrtum aufgedeckt wird, äußert er sich in seinem Artikel: "Eine leere Zelle" in dem er den Vater eines ermordeten Kindes zu Wort kommen lässt.

    Er schließt mit:
    "Sie haben mich nicht einmal gerächt. Meinen niedrigsten Instinkt
    zu befriedigen und sinnlos zu befriedigen... mir vielleicht noch
    einen Parkettplatz anzubieten, wenn er seinen Kopf in den Sack
    spuckt - was soll das? Ich mag es gar nicht sehen. Es ist etwas
    Unwiderrufliches durch ihn geschehen; ein Teil meiner selbst
    ist dahin - und nichts ist dadurch erreicht, als dass ein neuer
    Mord vollbracht wurde, mit allen Schrecken des ersten."

     

    KTG Logo

    2022 Kurt-Tucholsky-Gesamtschule
    Alle Rechte vorbehalten

     

       Kurt-Tucholsky-Gesamtschule  |  Königswall 10  |  32423 Minden

       +49 571 82971-0
       +49 571 82971-29
       info@ktg-minden.de
       www.ktg-mi.de
    Einige von ihnen sind notwendig für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Seite und die Nutzererfahrung zu verbessern. Weitere Informationen finden Sie im Menü unter SONSTIGES | COOKIES.

    Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten.

    Beachten Sie, dass bei einer Ablehnung nicht mehr alle Funktionen der Seite zur Verfügung stehen.